Der allmorgendliche Strandbesuch der Delfine von Monkey Mia

Seit mehr als 50 Jahren besuchen wilde Indopazifik-Tümmler (auch bekannt als Delfine) die Untiefen bei Monkey Mia. Diese Begegnung ist eine der großartigsten Naturerlebnisse der Welt und zieht jährlich mehr als 100’000 Besucher an.

Heutzutage werden Delfine nur nach strengen Richtlinien und unter Aufsicht von Park- und Wildlife-Service-Beauftragten gefüttert, um sicherzustellen, dass die Delfine weiterhin auf der Jagd sind und sich natürlich verhalten. Ausserhalb dieses regulierten Erlebnisses ist es illegal, sich innerhalb von 30 Metern einem Delphin im Wasser zu nähern. Wenn man das Glück hat, dass sich einem ein Delphin nähert, bleibt man ruhig und geniesst einfach dieses Erlebnis, ohne den Delfin zu berühren.

Die Zeiten für die Delphinerlebnisse hängen ganz davon ab, ob und wann die Delphine den Strand besuchen. Weil sie nur während ihrer ersten drei Besuche zwischen 7:45 und 12 Uhr Fisch angeboten bekommen, besuchen sie den Strand selten ausserhalb dieser Zeiten.

Nur einer ausgewählten Gruppe von fünf erwachsenen Weibchen wird Fisch angeboten. Wenn sie mehr als drei Mal oder nach 12.00 Uhr den Strandbereich besuchen, werden sie nicht gefüttert. Es ist am besten, schon um 07:45 am Strand zu sein, da Delfinerlebnisse möglicherweise lange vor Mittag enden. Obwohl selten, gibt es auch Tage, an denen die Delfine den Strand nicht besuchen.

Gestern bin ich im topmodernen und sehr grosszügigen, mit AUD 20 Mio neu aufgebauten RAC Monkey Mia Resort angekommen. Habe einen tollen Platz in der zweiten Reihe für 3 Nächte zum Spapreis erhalten.

Nach der ersten stürmischen Nacht und nachdem alle diese Fakten klar waren, habe ich den Strand heute um 07:45 besucht. Es warten schon 5 Delfine (Piccolo, Kiya, zwei Jungtiere und ein weiterer Delfin) im Wasser. Und an Land eine sehr grosse Besucherzahl. Die dürfte sich recht gedrängt am Strand aufstellen. Es gab viele interessante Erklärungen (siehe unten). Kiya und Piccolo schauten sich mit einem Auge über Wasser die Besucher an.

Dann gab es von zwei Volontären für die beiden Delfine je drei kleine Fische, welche ausgesuchte Besucher übergeben durften. Nach dem rituellen Waschen der Fischeimer war diese Fütterung beendet und die Besucher müssen den Strandbereich verlassen.

Ich habe auf einer Bank die übliche WhatsApp Message verfasst, und da ging es schon zur zweiten Begegnung. Dieses Mal waren es nur wenige Leute. Wir durften daher sogar bis zu den Knöchel in’s Wasser stehen. Da ich das viel besser fand, muss ich wohl so viel Freude ausgestrahlt haben, dass ich selber einen Fisch an Piccolo verfüttern durfte. Genial, das hat mich sehr gefreut.

Das reichte dann den Delfinen: Eine dritte Begegnung fand heute nicht statt.

Ich finde es trotz Bedenken toll, dass mit rigorosen Einschränkungen diese für die Delfine freiwilligen Begegnungen ermöglicht werden. Die Delfine sind genügend intelligent, um dieses Interaktion nach Ihrem Willen zu gestalten. Die jungen Delfine haben jedenfalls nicht gebettelt, sondern unbekümmert gespielt.

Aber man kann am Strand um beim Campingplatz auch andere Tiere bestaunen: Schildkröten, Rochen, Pelikane und den stolzen Emu-Vater, der 18 kleine Emus betreut.

Die Geschichte der Strand Delfine von Monkey Mia
In den 1960er Jahren begannen Fischer, die nach Monkey Mia zurückkehrten, ihren Fang mit einigen Delfinen zu teilen. Im Laufe der Jahre wuchs das Vertrauen, indem mehr Delfine am Steg und später am Strand gefüttert wurden.

Jedoch nahmen die Fütterungen unkontrolliert zu und wurden zu einem Besuchermagnet.

Forscher haben dieses Phänomen aufgenommen und haben die Delfine seit 1984 kontinuierlich untersucht. Unter anderem stellten sie fest, dass die Sterblichkeitsrate bei Kälbern, die Delfine am Strand besuchen, signifikant höher war als bei anderen Delfinen in der Shark Bay. Dies führte zur Entwicklung von Richtlinien, um sicherzustellen, dass die jungen Delfine, die Strandbesuche machen, mit der gleichen Überlebenschance wie andere wild lebende Delfine aufgezogen werden.

Der Park- und Wildtierservice verwaltet die Delfinerfahrung von Monkey Mia gemäss diesen Richtlinien, indem er die Delfinfütterung reguliert, das Delfinerlebnisgebiet pflegt, neue Delfine sorgfältig rekrutiert und die Begegnungen mit Booten reguliert.

Regulierung der Delfinfütterung

Zwischen 1987 und 1994 starben 92% (11 von 12) der stillenden Kälber handernährter Frauen. Die hohe Sterblichkeitsrate wurde auf eine Kombination aus Überfütterung, wahllosem Füttern und Delfinen zurückgeführt, die zu viel Zeit am Strand verbrachten, anstatt sich um ihre Kälber zu kümmern. Um dies zu regeln, wurden Verordnungen erlassen:

  • Nur erwachsene weibliche Tiere mit guten Überlebensfähigkeiten werden gefüttert.
  • Männliche Tiere werden nicht gefüttert, weil sie aggressiver sind.
  • Die Delfine bekommen nie mehr als ein Drittel (aktuell ein Zehntel) ihres täglichen Futterbedarfs – sie müssen immer noch den grössten Teil ihres Futters suchen.
  • Ihnen werden nur frische Fische aus der Region angeboten, die von Delfinen in freier Wildbahn gejagt werden. Dies soll verhindern, dass Delfine Präferenzen für „ausländische“ Lebensmittel entwickeln.
  • Um die Delfine zu ermutigen, mehr Zeit mit ihren normalen Aktivitäten zu verbringen, wird nur morgens gefüttert.
  • Es gibt keine festgelegten Fütterungszeiten, damit sich die Delfine nicht konditionieren und ihr natürliches Wildverhalten verändern. Die Delfine bestimmen, wann sie am Strand auftauchen möchten.
  • Um Stress beim Füttern zu vermeiden, dürfen die Delfine nicht berührt werden und der Fisch muss jederzeit verfügbar sein, wenn sie fressen möchten.
  • Die Menschen dürfen keine Delfine von Booten, dem Steg oder der Küste füttern. Das Füttern von Delfinen und anderen Wildtieren ist in ganz Westaustralien ohne Genehmigung verboten.

Seit Einführung dieser Vorschriften im Jahr 1995 sind nur 23% (3 von 13) der Kälber von versorgten Frauen verstorben.

Rekrutierung neuer Delfine

Fünf Delfine sind aktuell im Fütterungsprogramm. 2016 wurde zum ersten Mal seit 11 Jahren ein neuer Delphin in das Programm aufgenommen. Kiya war seit ihrer Geburt im Jahr 1997 am Strand gewesen, wurde jedoch erst mit dem Fütterungsprogramm bekannt, als einer der alten Delfine starb.

Welche Delfinarten besuchen Monkey Mia?

1999 wurde die Klassifizierung der Shark Bay-Delfine von Tümmlern (Tursiops truncatus) auf Tümmler im Indischen Ozean oder im Indopazifik (Tursiops aduncus) geändert. Der taxonomische Status der Shark Bay-Delfine ist bis heute unklar, da sie Haplotypen aufweisen, die sowohl für T. aduncus- als auch für T. truncatus-Arten typisch sind. Einige Merkmale von T. aduncus ähneln eher den Merkmalen einer anderen Gattung, Stenella (gefleckte Delfine und Spinnerdelfine). Mithilfe hoch entwickelter genetischer Methoden wird der taxonomische Status mehrerer Walarten überprüft.

Wie viele Delfinarten gibt es?

Es gibt fünf Superfamilien von Zahnwalen. Drei Superfamilien werden als „Delfine“ bezeichnet – zwei Superfamilien von Flussdelfinen (Platanistoidea und „incertae sedis“), darunter vier Familien und Arten (Susu, India River Delfin oder Ganges Susu [Platanista Gangetica]; La Plata Delfin [Pontoporia] blainvillei], Boto oder Amazonasdelfin [Inia geofirensis] und Baiji oder chinesischer Flussdelfin [Lipotes vexillifer]).

In der Überfamilie Delphinoidea gibt es drei Familien (Delphinidae, Monodontidae und Phocoenidae), aber nur Delphinidae werden allgemein „Delphine“ genannt. Delphindiae umfasst 36 Arten. Der größte Delfin ist der Killerwal (Orcinus orca). Die meisten Wissenschaftler verwenden das Wort „Delphin“, um sich auf eine der 36 Delphinidenarten zu beziehen.

Wie schwer und gross werden Tümmler?

Tursiops truncatus kann 3-4 Meter lang werden. Die Monkey Mia-Delfine sind im Durchschnitt etwa 2 Meter lang. Im Durchschnitt wiegen sie 200 kg, wobei maximal ein Außergewöhnlicher 650 kg wiegt. Die Monkey Mia-Delfine wiegen wahrscheinlich viel weniger – ungefähr 100 kg.

Wie lange leben Tümmler?

Wilde Tümmlerweibchen können bis knapp 50 Jahre alt werden. Männliche Delfine leben normalerweise nicht so lange wie weibliche. Der älteste gemeldete männliche Delphin war Mitte dreissig. Das Alter von Delfinen kann bestimmt werden, indem die Ringe in ihren Zähnen gezählt werden. Holeyfin war ungefähr 35 Jahre alt, als sie starb.

Wie nennt man eine Gruppe von Delfinen?
Eine Party oder eine Gruppe („Pod“). Delphin-Partys reichen von 2-50 Tieren, obwohl eine Gruppengrösse von 4-5 Tieren am typischsten ist. Grosse Tümmler leben in einer sogenannten Fusionsgesellschaft. Dies bedeutet, dass sich die Parteimitgliedschaft häufig ändert. Einzelne Delfine schliessen sich ständig verschiedenen Gruppen an und verlassen diese, obwohl sie eindeutig bevorzugte Mitarbeiter haben. Die Parteimitgliedschaft kann für einige Minuten oder für mehrere Wochen stabil bleiben. Dieses komplexe soziale System verlangt, dass Delfine wissen, wo andere sind, damit sie sich einigen oder bestimmten Individuen ausweichen können. Bottlenose-Delfin-Partys werden nicht als „Pods“ bezeichnet, da „Pods“ als konsistent oder stabil angesehen werden. Zum Beispiel haben Killerwale stabile Gruppen, und Mitglieder dieser Gruppen werden normalerweise zusammen gefunden.

Wie wandern Delfine?

Delfine wandern im Allgemeinen nicht. Delfine haben eindeutig eine Heimatreichweite, können jedoch mehr als 70 km pro Tag zurücklegen. Die Forscher sehen die Monkey Mia-Delfine im Allgemeinen in einem Umkreis von 130 Quadratkilometern um ihr Untersuchungsgebiet. Derzeit versuchen die Forscher festzustellen, ob Delfine Gemeindegrenzen haben, die „geschlossen“ oder „offen“ sind. Mischen sich Mitglieder verschiedener Delfingemeinschaften frei oder gibt es bestimmte Gemeinschaftsgrenzen? Normalerweise verbringen sie den größten Teil ihres Tages in einem kleinen Gebiet. Nachkommen beiderlei Geschlechts scheinen in der Nähe ihrer Mütter zu bleiben, und Töchter verbringen nach dem Absetzen mehr Zeit mit ihren Müttern als Söhne.

Gibt es einen Anführer in der Gruppe?

Nein. Es gibt keinen Anführer, aber es kann subtile Dominanzbeziehungen zwischen Delfinen geben. Es ist unklar, wie streng oder stabil diese Dominanzbeziehungen sind. Es gibt keine strenge „Hackordnung“, wie man sie unter Pavianen oder Hyänen sieht. Darüber hinaus bilden Delfine, insbesondere männliche Delfine, Allianzen. Diese männlichen Allianzen können miteinander um den Zugang zu Frauen konkurrieren.

Haben Delfine Sprache?

Dies hängt davon ab, wie Sie die Sprache definieren. Delfine haben ein sehr komplexes Kommunikationssystem. Die Wissenschaftler versuchen immer noch herauszufinden, was die verschiedenen Pfeifen, Klicks, Quietschgeräusche, Bellen und andere Geräusche bedeuten. Ein bedeutender Teil des ausserordentlich grossen Gehirns des Delfins ist der akustischen Verarbeitung gewidmet, was darauf hindeutet, dass die Kommunikation ein äusserst wichtiges Merkmal des Delfinlebens ist.

An anderen Forschungsstandorten für Tümmler wurde gezeigt, dass jeder einzelne Delphin im ersten Lebensjahr eine unverwechselbare „Signaturpfiff“ entwickelt. Dieser Pfiff bleibt über die Zeit stabil. Die scheinbare Funktion dieser Pfiffe ähnelt einem Namen. Die Delfine benutzen diese Pfiffe, um sich anderen gegenüber anzukündigen oder zu identifizieren. Dies ist offensichtlich sehr wichtig in Gewässern, in denen die Sicht eingeschränkt ist und in denen sich Delfine häufig verbinden und verlassen. Darüber hinaus breitet sich Schall im Wasser fünfmal schneller aus als in der Luft, was ihn zu einem sehr effizienten Kommunikationsmittel macht. Viele Delfingeräusche werden ausserhalb des vom Menschen wahrnehmbaren Bereichs erzeugt.