Ajuy – an der schwarzen Bucht mit der schwarzen Höhle

Ajuy ist ein nettes Fischerdorf am Ende eines langen, fruchtbaren Tals. Der Ort ist über eine 10km lange Stichstrasse von Pájara erreichbar. Ein paar weisse Häuser ducken sich an einen breiten schwarzen Strand, eingerahmt von riesigen Klippen. Die Brecher des Atlantiks branden unentwegt auf den schwarzen Sand. Die Bucht wurde Playa de los Muertos genannt. Hier… Weiterlesen Ajuy – an der schwarzen Bucht mit der schwarzen Höhle

Betancuria, die ehemalige Hauptstadt

Betancuria wurde 1404 zur Hauptstadt von Fuerteventura ernannt. Das fruchtbare Tal war durch Berge gut geschützt, einen Zugang gab es nur an der Felsenge Mal Paso. 1410 liess Béthencourt eine gotische Kirche erbauen, die vom Papst zur Kathedrade des gesamten Archipels ernannt wurde. In den Gutshäusern runderherum wohnte die Inselelite. Auf dem Talboden wohnten die… Weiterlesen Betancuria, die ehemalige Hauptstadt

Aussichten vom zentralen Bergland

Die kurvige RV-30 führt mitten durch das zentrale Bergland von Fuerteventura an schönen Dörfern vorbei, durch fruchtbare, palmbestandene Täler und an steilen Abhängen entlang. Die Passstrassen hat heute auch der Motorradhersteller Ducati genutzt, um einer recht grossen Horde von Männern ein wahrscheinlich neues Motorradmodell auf Bergstrassen vorzustellen. Als erstes habe ich den Aussichtspunkt Mirador Moro… Weiterlesen Aussichten vom zentralen Bergland